Person

'Arisierung' in Witten

1968

Kontakt

Po Polsku

 

Wie erfolgreich war der antisemitische Boykott? Wie verhielten sich die Nachbarn der Enteigneten? Wie handelten die 'Arisierer'? Wie wurden die Möbel der Deportierten verwendet? Und was geschah nach 1945? Diese und andere Fragen behandelt das Buch 'Arisierung' und Gesellschaft in Witten.

 

„Er nennt sie beim Namen: die 'Arisierer' und die Profiteure wie Makler, Rechtsanwälte, Notare, Sachverständige, Ärzte, Politiker. Hans-Christian Dahlmann griff tief in Wittens braune Vergangenheit.“

WAZ-Witten, 8.11.2001

 

"Noch nie sind … die Räuber und ihre Beute so detailliert beschrieben worden wie von Hans-Christan Dahlmann. … Damit zeigt er, was die Forschung noch leisten kann, wenn sie nur will."

Heiner Lichtenstein, Vorwort

 

„Der weit gespannte und ambitionierte Bogen lässt kaum erahnen, dass die Veröffentlichung aus einer Staatsexamensarbeit hervorgegangen ist. Mit ihr hat Dahlmann unzweifelhaft einen erstaunlichen Beitrag zur Forschung über die 'Arisierung' im Allgemeinen, aber auch zur Wittener Stadtgeschichtsforschung geleistet… Dabei gelangt der Verfasser zu zahlreichen wegweisenden Einblicken, nicht zuletzt in Bezug auf die noch wenig erforschte Rückerstattungspraxis.“

Frank Ahland, Westfälische Forschungen, 2002

 

 


Buch bestellen



Geschichte vor Ort

Seit 2001 stießen die Stadtrundgänge zum Thema 'Arisierung' bei Wittener Bürgerinnen und Bürgern sowie bei Schulklassen immer wieder auf großes Interesse. An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit zum Download von vier Hördateien. Seien Sie dazu eingeladen, sich mit diesen Tondateien auf den Weg durch Witten zu machen und den Spuren der nationalsozialistischen Geschichte zu folgen…

 

1. Einleitung (mp3)

2. Alsberg & Blank (Bahnhofstraße/Rathausplatz)

3. Metzgerei Klein (mp3) (Oberstraße 7-9)

4. Kolonialwaren Buchthal (mp3) (Theodor-Heuss-Straße 5)

 

Leseproben:

Arthur Salamagne (pdf)

Alex Müller (pdf)

 

Sie sind an einer persönlichen Stadtführung interessiert? Kontaktieren Sie mich.

 






© Hans-Christian Dahlmann 2010-2014